APRIL, APRIL:
Da purzeln die Kilos – wenn man will.


Unser Tipp für den April:

APRIL IST BÄRLAUCH-ZEIT.
Bärlauch reinigt die Blutgefäße und wirkt dadurch gegen Arteriosklerose.
Infolgedessen kann der Bärlauch gegen Schlaganfall und Herzinfarkt vorbeugen.
Er hilft bei Bluthochdruck, kalten Füß en oder Händen, schlechter Hautheilung, Kopfschmerzen, Schwindel, Gedächtnisstörungen, oder Schmerzen beim Gehen.
Außerdem wirkt der Bärlauch stärkend auf den Stoffwechsel und die Verdauung. Man kann ihn auch gegen Frühjahrsmüdigkeit anwenden.
Er soll sogar den Bären nach ihrem Winterschlaf auf die Beine helfen und ihnen neue Kraft geben.

ABER VORSICHT BEIM PFLÜCKEN!
Bärlauch heißt nicht umsonst „wilder Knoblauch“.
Einfach die Blätter zischen den Fingern reiben und schon steigt der charakteristische Duft in die Nase. Dann und nur dann, sollten Sie die Blätter pflücken.
Sind die Blätter geruchlos haben Sie ein Maiglöckchen oder, noch schlimmer, eine Herbstzeitlose erwischt.